Nachtpflege ist doch nur Marketing … oder?

Nein. Nachtpflege ist Anti-Aging pur. Denn sie unterstützt die Haut genau dann, wenn Zellerneuerung und Reparaturprozesse auf Hochtouren laufen – zwischen 23 Uhr und 4 Uhr morgens. In dieser Zeit beginnen im Körper die Aufräumarbeiten. Im Blut schwärmen Bausteine aus Aminosäuren, Fetten und Zucker in alle Regionen aus. Die Haut wird besser durchblutet, so können die Zellen die Spuren des Tages, die Stress oder UV-Licht hinterlassen, reparieren – wie Entzündungen, Irritationen oder Pigmentverschiebungen. Gleichzeitig produzieren die Fibroblasten im Bindegewebe neues Kollagen und damit neue Spannkraft für die Haut. Gegen 1 Uhr morgens ist der Spitzenwert der Zellerneuerung erreicht.

Eine Nachtpflege ist effektiv, wenn sie enthält, was die Haut braucht – und die Wirkstoffe auch die Fähigkeit haben, die Hautbarriere zu durchdringen. Denn die Ebene, in der die Zellerneuerung stattfindet, ist in der tiefen Haut und im Bindegewebe darunter.

Welche Aktiv-Stoffe sind das?

Top-Performer ist hier die Hyaluronsäure. In ANTI-AGE NIGHT CREAM und ANTI-AGE NIGHT CREAM PLUS verwenden wir bei MUTI fragmentierte Hyaluronsäure. Die kurzkettigen Moleküle können bis in die tiefsten Schichten vordringen und für langanhaltende Durchfeuchtung sorgen. Sie kann das etwa 6000-fache ihres Eigengewichts an Wasser binden – damit wird die Haut sofort sichtbar aufgepolstert. Über längere Zeit angewendet, gibt sie der Haut die Feuchtigkeit zurück, die sie durch Stressfaktoren wie Klimaanlagen oder UV-Strahlung verloren hat.  

Im Team mit Hyaluronsäure hat sich Vitamin E (Tocopherol) bewährt. Es bindet auch Feuchtigkeit in den tieferen Hautschichten. Mit seinen zellerneuernden und entzündungshemmenden Eigenschaften hilft es auch bei der Reparatur von UV-Schäden. Auch Peptide sind großartige nächtliche Begleiter. Sie können immer, wenn Kommunikation zwischen Zellen stattfindet, also Moleküle hin- und hergeschickt werden, um Nachrichten zu übermitteln, übernehmen. Und damit wichtige Anti-Aging-Prozesse anregen, beschleunigen oder verstärken. Im exklusiven MUTI ε-Peptide-Complex® sorgen sie zusammen mit speziellen Enzymen, Proteinen und Aminosäuren auch für die Stabilisierung des Mikrobioms der Haut – indem sie z.B. den pH-Wert der Haut in Balance halten.

Ein perfekter Nachtarbeiter ist das Retinol – der Goldstandard in Sachen Anti-Aging. Es stimuliert die Zellerneuerung, regt die Kollagensynthese an und unterstützt die Haut damit bei der nächtlichen Regeneration. Und da es, bei allen Vorteilen, die Haut etwas lichtempfindlich macht, ist es in einer Nachtcreme bestens aufgehoben.

Weiteres Highlight unter den nachtaktiven Spezialisten: Vitamin C.

Es hat großen Einfluss auf die Festigkeit der Haut, indem es hilft, Kollagenfasern durch Quervernetzungen zu stabilisieren.  Auch unterstützt es die Wundheilung und reduziert Rötungen. Und es macht die Haut widerstandsfähiger gegen Umwelteinflüsse, weil es eines der wirksamsten Antioxidantien ist. Weil die Haut nachts generell auch aufnahmebereiter ist und die Talgproduktion gegen Mitternacht am niedrigsten ist, freut sie sich auch über eine reichhaltigere Galenik. Bestandteile wie z.B. Macadamia-Öl machen sie besonders geschmeidig und weich.

All diese Wirkstoffe, haben wir in die ANTI-AGE NIGHT CREAM und ANTI-AGE NIGHT CREAM PLUS gepackt – weil sie so passgenau die nächtlichen Regenerationsprozesse der Haut unterstützen.

Nachtpflege ist also kein Marketing-Gag.

Sondern essentielle Hilfe zur Selbsthilfe für die Haut. Übrigens: Auch die Augenpartie braucht Pflege-Support für die Nacht. Denn auch während des Schlafes, besonders in der REM-Phase, sind die Lider in Aktion. Doch damit die Nachtpflege auch optimal von der Haut aufgenommen werden kann, muss das abendliche Pflegeritual immer mit einer sanften, aber gründlichen Reinigung beginnen – z.B. mit der MUTI CLEAN Reinigungslinie. 

Extra Tipps, damit wir genügend Schönheitsschlaf bekommen:

  • Lieber kühler schlafen: zwischen 17 und 20 Grad gelten als ideal, denn die Haut-Temperatur sollte idealerweise unter 30 Grad sein.
  • Besser auf dem Rücken schlafen: Studien zeigen, dass Seiten- und Bauchschläfer zusätzliche Falten bekommen können. Rituale helfen, um zur Ruhe zu kommen. Wie etwa vor dem Schlafen meditieren. Oder Prio-Listen für den Tag erstellen – so stoppt das Gedankenkarussell.
  • Bloß nicht ärgern, wenn man nicht gleich schlafen kann. Bei sensiblen Schläfer:innen kann das schon mal ein Stunde dauern, lieber dann ein Buch lesen, sanfte Musik oder eine Yoga Vidya Traumreise hören. Und beim nächsten Mal, sofort schlafen gehen, wenn die innere Uhr ein Signal gibt.
  • Gelassen bleiben, wenn man nachts aufwacht. Das ist wie beim Paternoster: Wer zum richtigen Zeitpunkt aufspringt, schläft ein. Wer den verpasst – muss meist 90 Minuten warten, bis die nächste Chance zum Schlummern kommt. Dazwischen, entspannen und vielleicht genießen, dass man noch nicht aufstehen muss.

Leave a comment

All comments are moderated before being published